Matthias Schultheiss • Germany
„Wenn ich diese Bilder erschaffe, erlebe ich alle diese wunderbaren Gefühle noch einmal und keine Zeit dieser Welt kann sie mir wiedernehmen“.
Matthias Schultheiss schafft die Illusion einer Sehnsucht, eines Traumes. Die Themen findet er auf Reisen oder in den Erinnerungen seines Lebens.  Er ist sich sicher, dass es Gefühle sind, die viele von uns kennen.  Er möchte sie noch einmal in greifbarer Form zum Leben erwecken, um ihnen erneut nachzuspüren. Glück, Traurigkeit und unerfüllte Träume.  Um sie noch einmal zu erleben oder auch, um sich von ihnen zu verabschieden. Auch wenn er mit seinen Werken Momente, ein Stück eingefrorene Zeit, sichtbar macht, so unterstreichen sie doch die Flüchtigkeit des Augenblicks.  Wissen wir doch, dass wir alle auf dem endlichen Strom des Lebens weiter dahintreiben müssen. Er versucht noch einmal, diese Momente starker und  intensiver Gefühle zu erschaffen, in denen wir hofften verweilen zu dürfen  und unsterblich zu sein.
Matthias Schultheiss arbeitet mit verschiedenen Kartonagen und Lacken auf  Holzrahmen. Bei der plastischen Gestaltung bedient er sich verschiedener  Dehnungs- und Stauchtechniken. Die sogartige Tiefe der Bilder entsteht  durch ein fundiertes Wissen um die Entstehung und Wirkung der Perspektive.  Er verwendet keine farbigen Akzente. Das die ästhetisch, klare Aussage  des Bildes und der Komposition unsentimental zur Wirkung gelangt. 
 
Pappe, Papier - teilweise gespachtelt - mit weiss übermalt

"Affairs" 2013, 85 cm x 50 cm x 18,5 cm, Pappe, Papier - teilweise gespachtelt - mit weiss übermalt

 
"First Coffee", 2013, Wellpappe ungefärbt, Papier, 105 x 105 x 7 cm

"First Coffee", 2013, Wellpappe ungefärbt, Papier, 105 x 105 x 7 cm

"True Love", 2013, Wellpappe ungefärbt - mit Kaffee teilweise gefärbt, 120 x 94 x 14 cm

"True Love", 2013, Wellpappe ungefärbt - mit Kaffee teilweise gefärbt, 120 x 94 x 14 cm

Biografie:
... wurde am 27. September 1946 in Nürnberg / Deutschland geboren.
Nach einer Lehre zum Möbelschreiner besuchte er in Hamburg die  Hochschule für bildende Künste und arbeitete anschließend als freier Illustrator.
1981 gab der Französche Verlag Albin Michel Schultheiss erste Grafic Novel „Guerres Froides“ heraus. 
Im weiteren Verlauf seines Schaffens veröffentlichte er auch die mehrbändigen Novellen „Le Théorème de Bell“ und „Le Rêve du Requin“, die europaweit, in Kanada und in den USA erschienen. 
Obwohl ihn nach und nach auch deutsche Verlage publizierten, blieb Frankreich das Land, das ihn am meisten förderte.
Mit seinen starken Erzählungen, gepaart mit eindrucksvollen Bildern und Farben, machte er den großen japanischen Verlag Kodansha auf sich aufmerksam, für den er mehrbändige Novellen schrieb und zeichnete. Nachdem auch ein deutscher Filmproduzent auf ihn aufmerksam geworden war,  schrieb er mehrere Jahre Drehbücher für deutsche Serien. 
Dem Serieneinerlei und dessen engen Grenzen überdrüssig, arbeitete er zehn Jahre als Dozent an einer Medienschule in Hamburg.  Immer auf der Suche nach neuen Geschichten und Ausdrucksmöglickeiten,  experimentierte er ab 2008 mit der plastischen Komprimierung und , anhand eines einzelnen Bildes den komplexen Vorgang eines Ereignisses - in der inneren Welt des Betrachters in einen Film zu verwandeln - ihm zu ermöglichen, sich in diese starken emotionalen Situationen hineinziehen zu lassen. 
Er möchte dem Betrachter einen Zauber schenken, in dem er sich verlieren kann.